top of page
  • AutorenbildDaniela Fino

Mitgliederversammlung brachte viel Klarheit

Am Mittwoch, den 20. März 2024 um 18 Uhr hatte der Verwaltungsrat des Diakonieverein Tegernseer Tal e.V. seine Mitglieder zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in den Gasthof Gasteig eingeladen. Dem Ruf folgten 42 Mitglieder.

Durch den Abend leitete die Vorsitzende des Verwaltungsrates, Marlies Breitensträter.


Folgende Punkte standen auf der Tagesordnung:

  1. Vorstellung der rechtsgültigen Satzung

  2. Vorstellung der Finanzen des Diakonievereins für die Wirtschaftsjahre 2021 – 2023

  3. Rechtslage bei der Wahl der Verwaltungsräte


1. Die Satzung war und ist rechtsgültig

Einige Mitglieder kamen mit der beunruhigenden Frage zur Versammlung, ob die Satzung überhaupt gültig sei und ob in der Vergangenheit korrekt gehandelt worden sei.

"Ja, die Satzung ist gültig und ihre Vorgaben wurden umgesetzt",

lautete das Fazit der juristischen Prüfung durch einen Fachanwalt einer auf Vereinsrecht spezialisierten Münchner Kanzlei.


2. Finanzlage

Im zweiten Tagesordnungspunkt ging es vor allem darum, das Vertrauen der Mitglieder in die Finanzen der Diakonie wiederherzustellen. Dieses war insbesondere durch eine zum Teil äußerst fragwürdige Berichterstattung in der Tagespresse entstanden, die mehr auf beunruhigenden Vermutungen und polarisierenden Fragen als auf klärenden Fakten beruhte.

"Die öffentliche Berichterstattung der letzten Monate hat zu einer Verunsicherung der Bürger geführt. Das merken wir leider auch sehr klar am deutlichen Rückgang der Spendenbereitschaft, z.B. bei der Tafel, auf die aber gerade finanziell schwächer gestellte Bürger dringend angewiesen sind,"

beklagt der Geschäftsführer des Vereins, Dr. Eberhard Ziegler.

"Die öffentliche Schelte war zwar unbegründet – das konnte der Finanzbericht den Mitgliedern auch eindeutig belegen – unter ihrer diskreditierenden Wirkung werden die Bedürftigen trotzdem wohl noch länger zu leiden haben. "

In der Versammlung erläuterte eine Mitarbeiterin unserer zuständigen Steuerkanzlei, LKC Tegernsee, allen Anwesenden den Finanzbericht im Detail. Daraus ging hervor, wie es zu dem Verlust im Jahr 2022 gekommen war und dass der Vorstand in dieser Zeit äußerst vorausschauend gehandelt hat. Seit 2023 macht die Diakonie wieder ein deutliches Plus.


Dazu Dr. Ziegler:

"Hätte ich damals Mitarbeiter entlassen, um Geld zu sparen, stünden wir jetzt schlecht da – wie viele andere Pflegebetriebe auch. So aber sind wir längst wieder im Plus."

3. Neuwahl der Verwaltungsräte

Abschließend wurden die drei weiteren Verwaltungsräte durch die Mitglieder per Wahl bestätigt.

Anwesend waren 42 Personen, von denen 36 stimmberechtigt waren. Beschlüsse können laut Satzung mit einfacher Mehrheit gefasst werden, so dass die Beschlussfähigkeit gegeben war.


Das Ergebnis:

  • Wolfgang Breitensträter erhielt 30 Stimmen

  • für Hans-Joachim Böttcher stimmten 29 Mitglieder

  • lnge Kirchberger erzielte 28 Stimmen.

Bei der Wahl wurden 5 Enthaltungen und 1 ungültige Stimme gezählt.


Dr. Ziegler:

"Der Verein kann sich sehr glücklich schätzen, einen so gut besetzten und vielseitig kompetenten Verwaltungsrat zu haben. Wir hoffen, dass wir uns nach dem unnötigen Hickhack des letzten halben Jahres endlich wieder dem zuwenden können, wofür wir angetreten sind: Dem Dienst an unseren benachteiligten Mitmenschen. Wie wir es schon seit 30 Jahren machen: Von Mensch zu Mensch. Mit Herz und Verstand."

Kommentare


bottom of page